Titelbild: Persönlichkeits-, Differentielle Psychologie und Diagnostik

Das Fach „Persönlichkeitspsychologie, Differentielle Psychologie und Diagnostik“ umfasst drei sich ergänzende Ansätze. Die Persönlichkeitspsychologie betont die intraindividuellen Zusammenhänge im Handeln und Erleben der Person und interpretiert die vielfältigen Ausprägungen und Bedingungen der Individualität. Die Differentielle Psychologie ist auf die Erfassung individueller Eigenarten ausgerichtet und hebt dabei die unterschiedlichen Aspekte individueller Differenzen hervor. Die Psychologische Diagnostik dient der Bestimmung individueller Merkmale durch die exakte Messung interindividueller Differenzen in psychologischen Merkmalen sowie der Erfassung intraindividueller Veränderungen in diesen Merkmalen.

Die Abteilung "Persönlichkeitspsychologie, Differentielle Psychologie und Diagnostik" befasst sich in ihrer Forschung mit interindividuellen Unterschieden im menschlichen Erleben und Verhalten unter besonderer Berücksichtigung sensomotorischer, kognitiver und emotionaler Aspekte. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Erforschung von Mechanismen zur Verarbeitung von Zeitinformation und das Zeiterleben. Neben traditionellen psychometrischen Testverfahren werden vor allem experimentelle, psychophysiologische und teilweise auch neuropharmakologische Methoden eingesetzt. Die derzeitigen Forschungsthemen umfassen u.a. die experimentelle und biologische Extraversionsforschung, Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen elementaren Informationsverarbeitungsprozessen und Intelligenz, psychologische Geschlechtsunterschiede sowie die computergestützte und apparative Diagnostik.